best websites of the world

Fugger

Anton Fugger
Stärkung für die Stiftungen

Anton Fugger, Porträt von Hans Maler von Schwaz

Jakob Fugger der Reiche und seine Frau Sibylle Artzt waren kinderlos geblieben. In seinem Testament bestimmte Jakob seinen Neffen Anton Fugger zum alleinigen Nachfolger. Im Jahr 1525 übernahm dieser mit 32 Jahren die Leitung der Firma und führte sie überaus erfolgreich bis zu seinem Tod 1560. Anton Fugger richtete die Firma wie die Stiftungen neu aus …

Jakob Fugger der Reiche und seine Frau Sibylle Artzt waren kinderlos geblieben. In seinem Testament bestimmte er seinen Neffen Anton Fugger zum alleinigen …

1. Stiftungsrechnung von 1548

Abrechnung für Kapelle St.Anna und die ...

Auflistung der Ausgaben

Kupferstich von 1618

Sein Wahlspruch: "Stillschweigen stehet wohl ...

Jakob Fugger der Reiche und seine Frau Sibylle Artzt waren kinderlos geblieben. In seinem Testament bestimmte Jakob seinen Neffen Anton Fugger zum alleinigen Nachfolger. Im Jahr 1525 übernahm dieser mit 32 Jahren die Leitung der Firma und führte sie überaus erfolgreich bis zu seinem Tod 1560. Anton Fugger richtete die Firma wie die Stiftungen neu aus.

Ausbau der Stiftungen unter Anton Fugger

Unter Anton Fugger wurden weiterhin Überschüsse aus dem Handel in die Stiftungen investiert. Auch aus Nachlässen und Zustiftungen flossen zunehmend Mittel in die Stiftungen. Anton Fugger erweiterte die Fuggerei und stattete bestehende Einrichtungen wie das Holzhaus finanziell besser aus. Zudem errichtete er 1548 mehrere neue Stiftungen: das Schneidhaus im Umfeld der Fuggerei, sowie in Waltenhausen in der Nähe von Babenhausen ein Spital für 50 Pfründner. Im selben Jahr 1548 erfolgte unter Anton die Neuordnung sämtlicher Stiftungen und die Einsetzung  der »Administratoren« als oberste Leitung. Hieraus entstand im Laufe der Zeit das heutige Fuggersche Seniorat, in dem jeweils die Chefs der Linien vertreten sind.

Neuausrichtung der Firma

Geschäftlich verlagerten sich in der Zeit Anton Fuggers die Schwerpunkte der Firmentätigkeit. Aufgrund der schwindenden Sicherheit von Großkrediten und des abnehmenden Ertrages aus den Bergwerken, investierte Anton Fugger zur Absicherung des Vermögens immer mehr Mittel in den Grunderwerb. Besonders in Schwaben erwarb Anton Fugger große Herrschaften, zum Beispiel Babenhausen, Glött und Kirchheim, als künftige Lebensgrundlage für die Familie. Die von ihm testamentarisch verfügte Auflösung des Handels sechs Jahre nach seinem Tod erfolgte jedoch nicht. Tatsächlich stellte die Fuggersche Handelsfirma erst ein knappes Jahrhundert später die Tätigkeit ein.

pikt-facebook pikt-twitter pikt-email pikt-email


Eckdaten der News:
Newsdatum:25.07.2013,
12.17 Uhr
Angezeigtesdatum:
TExt Related:
text relbycat:
Relatedbycat:
Kategorie:cat_Stiftung
MutterLayout:layout_3
Unterlayout:layoutalt_noalt
Überschriftengröße:listueber_kl
Kategorie: Stiftung
Show Teaser:0
Show Alt Teaser:0

 

WEITERE INTERESSANTE THEMEN