best websites of the world

Fugger

Die Fuggerschen Stiftungen
Vielseitig und seit 500 Jahren aktiv

Die Stiftungsurkunde von 1521

Die Fuggerei ist die bekannteste Stiftung der Fugger. Mit derselben Urkunde von 1521 stiftete Jakob Fugger aber auch die Fuggerkapelle in St. Anna und eine Predigerstelle in St. Moritz. Weitere Stiftungen kamen im Laufe des 16. Jahrhunderts …

Die Fuggerei ist die bekannteste Stiftung der Fugger. Mit derselben Urkunde von 1521 stiftete Jakob Fugger aber auch die Fuggerkapelle in St. Anna und …

Eine der drei Stiftertafeln in der Fuggerei

Lilienwappen seit 1473

Wappenzier am Eingangsportal

Stiftertafel mit den Wohltätern der Fuggerei ...

Historischer Opferstock

Stiftertafel über dem Ochsentor

Großes Familienwappen mit Fürstenhut

Die Stiftungsurkunde befindet sich im ...

Die Fuggerei ist die bekannteste Stiftung der Fugger. Mit derselben Urkunde von 1521 stiftete Jakob Fugger aber auch die Fuggerkapelle in St. Anna und eine Predigerstelle in St. Moritz. Weitere Stiftungen kamen im Laufe des 16. Jahrhunderts hinzu. Heute werden von der Fuggerschen Stiftungsadministration insgesamt neun Stiftungen verwaltet. 

Jakobs Neffe Anton begründete 1548 die »Holz- und Blatternhaus-Stiftung«. In den Fuggerei-Häusern mit den Nummern 40 bis 42 waren schon zu Jakobs Zeiten an Syphilis Erkrankte mit einer Holz- oder Quecksilberkur behandelt worden. Die Stiftungserträge sicherten den Unterhalt der Häuser, die Mittel für Behandlung, Ärzte sowie Pflegepersonal und sogar für die Nachsorge.

Im gleichen Jahr errichtete Anton Fugger die Spitalstiftung Waltenhausen. Hier fanden je 25 weibliche und männliche Bedürftige aus den Herrschaften der Fugger, aber auch verarmte Familienmitglieder Unterstützung. Es war die einzige Fugger-Stiftung, die auch Teilen der Familie zugute kam.

Eine weitere medizinisch-soziale Stiftung verfügte Anton in seinem Testament: Im sogenannten »Schneidhaus« unweit der Fuggerei kamen ab 1560 bedürftige Patienten in den Genuss einer kostenlosen chirurgischen Behandlung. 

Dem Beispiel der Fugger folgten schließlich auch einige ihrer vermögenden Angestellten. Ihre Zustiftungen vertrauten sie den Fuggerschen Stiftungsadministratoren an, die sie bis heute von der Fuggerei aus verwalten: die Veit-Hörl-Stiftung (seit 1546), die Dr. Simon-Scheibenhardt-Stiftung (seit 1567) und die Dr. Johannes-Mylius-Stiftung (seit 1595).

 

Diese Stiftungen haben heute teils ruhende, teils umgewidmete Zwecke. Sie sind juristisch selbstständig und besitzen Anteile am Forst und damit am Gesamtvermögen.

pikt-facebook pikt-twitter pikt-email pikt-email


Eckdaten der News:
Newsdatum:25.07.2013,
11.52 Uhr
Angezeigtesdatum:
TExt Related:
text relbycat:
Relatedbycat:
Kategorie:cat_Geschichte
MutterLayout:layout_5
Unterlayout:layoutalt_3
Überschriftengröße:listueber_gr
Kategorie: Geschichte
Show Teaser:0
Show Alt Teaser:0

 

WEITERE INTERESSANTE THEMEN