Fuggerei NEXT500 Forum - Thementag am 14.10.2021

Selbstbestimmung und Würde stärken

Zentrales Merkmal einer Fuggerei ist es, Selbstbestimmung und Würde ihrer Bewohner zu stärken. Ein Ziel, das überall auf der Welt wichtig ist. Vorteile einer Fuggerei sind dabei ihre Qualität als Lebensraum sowie ihre Regeln und Bestimmungen, die auf Teilhabe und Achtung vor dem Mitmenschen ausgerichtet sind: Die Bauweise einer Fuggerei ist hochwertig, sie bietet würdiges Wohnen mit Raum für Individualität und Selbstbestimmung, aber auch für Gemeinschaft. Die Gewichtung hängt von den Bedürfnissen der Menschen vor Ort und dem Schwerpunkt einer Fuggerei ab. Die Planung kann anhand flexibler Module darauf reagieren, ob eher Nähe oder Platz für Individualisierung das Ziel ist. Darüber hinaus entscheiden die Bewohner selbstbestimmt, wie sie leben. Die Regeln des Zusammenlebens stützen sich auf Toleranz und Respekt gegenüber dem Mitmenschen. Eine Fuggerei wird vor Ort kuratiert, um diese Regeln und damit die Würde des Einzelnen zu gewährleisten. Das Prinzip der Gegenleistung – auch wenn sie gering ist – stellt eine Verbindung des wechselseitigen Gebens zwischen Stifter und Bewohnern her. Die Bewohner sind keine Almosenempfänger und werden zudem durch Hilfe zur Selbsthilfe in ihrer Eigenverantwortung gestärkt. Auch dies macht Würde aus.

Programm zum Thementag

Wie geht's zur Würde? Der Tag für aktuelle Antworten.

11:00 Uhr: Impuls der Fuggerschen Stiftungen in der Fuggerei

Die Teilnehmer des Thementags können die Fuggerei als Original erleben, lernen den Fuggerei-Code zu verstehen und nehmen die gesellschaftliche Herausforderung „Selbstbestimmung und Würde stärken“ in den Blick. Am Beispiel der Fuggerei in Augsburg wird deutlich, dass die Fuggerei-Stiftung Wohnen als Grundbedürfnis sicherstellt. Die Teilnehmer überprüfen die Definition der gesellschaftlichen Herausforderung und skizzieren gemeinsam, welche Aspekte für eine potentielle Fuggerei der Zukunft relevant sind.

12:30 Uhr: Lunch-Break als informeller Austausch bei den „Tafeldeckern in der Fuggerei“

14:00 Uhr: Round Table mit Gesprächspartnern aus Politik, Wirtschaft und Stadtgesellschaft

Thema: „Digitale Bildung als Schlüssel für Zukunftsfähigkeit und ein selbstbestimmtes Leben in Würde“

Moderation: Kathrin Werner, SZ Plan W

Teilnehmerinnen:

  • Eva Weber, Oberbürgermeisterin der Stadt Augsburg
  • Theresia Gräfin Fugger von Glött, Mitglied im Fuggerschen Familienseniorat
  • Silke Königsberger, Geschäftsführerin der Jobcenters Augsburg Stadt 
  • Michaela Pichlbauer, Vorständin der RID-Stiftung:
  • Cornelia Böhm, Digitallotsen des Stadtmarketing Augsburg, Leitung Strategie
  • Elke Hehl, IHK Augsburg, Handelsexpertin
  • Impuls: Lena Rohou, Google Zukunftswerkstatt

Ab dem 15. Oktober können alle Interessierten über einen Monat hinweg an verschiedenen Online-Trainings eines dreiteiligen Bildungsprogramms teilnehmen. Unter goo.gle/augsburg können sich alle, die interessiert sind, über das komplette Angebot informieren und kostenlos einzelne Trainingseinheiten buchen.

15:30 Uhr: Workshop in der Fuggerei

Workshop mit den Thementag-Teilnehmern von Stiftungen, Unternehmen und aus der Stadtgesellschaft mit Impulsen der Teilnehmer aus ihren Arbeitserfahrungen und zur Entwicklung von Lösungsansätzen zum Thema „Selbstbestimmung und Würde stärken“ mit den Schwerpunkten Bildung, Teilhabe und Würde trotz Pflegebedarf.

17:00 Uhr: Break

19:00 Uhr: Forum „Ein Tropfen Würde bitte“

Ort: tim | Staatliches Textil- und Industriemuseum

Seit 500 Jahren ermöglicht die Fuggerei in Augsburg bedürftigen Menschen die Chance auf Selbstbestimmung und Würde. Wie machen das andere Stiftungen? Was lässt sich daraus für mögliche Fuggereien der Zukunft lernen? Wie kann die Gesellschaft, wie können Einzelne dabei aktiv werden? Ein Blick über den Tellerrand – auf Leute mit Ideen und Konzepte mit Kraft: BR-Topmoderator Roman Röll talkt mit Stifter und Fußball-Star Neven Subotic, hochkarätigen Gästen aus dem Stiftungsbereich und Gastgeberin Theresia Gräfin Fugger von Glött. Ebenso auf dem Podium sprechen Annette Heuser von der Beisheim-Stiftung und Arnd Hansen von der Kartei der Not.

Anmeldung ab 5. Oktober über www.fugger.de. Weitere Informationen zum Abend hier.

Mit freundlicher Unterstützung der Google Zukunftswerkstatt